Die Rose in der Küche

Mit Recht fragt sich manch einer, warum man Blumen essen soll. Wer schon einmal mit Blüten verfeinerte oder gewürzte Speisen oder Gedrenke genossen hat, braucht keine Erklärung mehr. Eine neue Welt des Geschmackes und der Gerüche eröffnet sich dem Koch und seinen Gästen. Liebliche Gerüche feine Aromen und ein Hauch Exotik zieht in die Küche ein. Süße verbindet sich mit säuerlichen manchmal leicht bitteren Aromen und lassen jeden Feinschmecker eine neue Welt des Genusses erleben, die jeder einmal für sich erlebt haben sollte. Besonders der Rose wird in einigen Ländern eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Im antiken Rom gab es eine wahre Rosensucht. Die Römer verzierten nicht nur ihre Häuser und Kleider mit Rosen, sie konnten auch in der Küche nicht genug von ihnen bekommen. Rosenmarmelade gilt schon seit Jahrhunderten als Delikatesse. Im Tal der Rosen, wo auch unsere Rosen herkommen, und in einigen Gebieten der Türkei werden Unmengen von Rosen gezüchtet, um daraus Öl, Marmelade und Sirup herzustellen.

Zur Essenszubereitung dürfen ausschließlich zu diesem Zweck angebaute Blumen verwendet werden! Zierpflanzen oder Rosen unbekannter Herkunft dürfen nicht verzehrt oder verarbeitet werden! Sie sind nicht genießbar!

 

Ich schlage vor, das Essen so zu sehen, wie es Edith Piaf sang: „Je vois la vie en rosa!“
Das heißt: „ ich sehe das leben in Rosa!“
Befolgen wir einfach die Empfehlung.
( Angelica Gräfin Karolyi )

Schreibe einen Kommentar